Info

CVJM München e.V.

Landwehrstr. 13
80336 München


Kontakt:

Niels Damm
Tel.: 089-55214115

Jürgen Kindereit
Tel.: 089-8543305

E-Mail: SinnFlut

Deutsch
English

SinnFlut

SinnFlut bietet spannende Vorträge und Diskussionen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen sowie Gespräche in lockerer Bistro-Atmosphäre.

SinnFlut TO GO ist neu und trifft sich jeden 2. Sonntagnachmittag zu gemeinsamem Sport, Essen und München-Entdecken, um dabei Gleichgesinnte, aber auch ganz andere Leute kennenzulernen und zusammen Spaß zu haben!

Newsletter abonnieren

Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein. Sie erhalten daraufhin eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung. Erst nach Bestätigung dieses Links sind Sie Abonnent des Newsletters.

Sollten Sie bereits Abonnent sein und tragen hier Ihre E-Mail Adresse ein, kündigen Sie Ihr Abonnement (nach Bestätigung des Links in der zugesandten E-Mail).

Für wen ist SinnFlut?   Menschen, die...
...andere Menschen kennenlernen wollen.
...wach sind für gesellschaftliche, kulturelle und persönliche Entwicklung.
...der Kirche und dem CVJM nah oder fern stehen.
...offen sind für unkonventionelle Antworten.
Für Menschen ... wie Sie - wie Dich!

Wo?   CVJM-Haus, Landwehrstraße 13, München

Wann?   donnerstags, zweimal im Monat, Vortrag um 19.00 / 19.30 Uhr

Unser Bistro ist vor und nach der Veranstaltung für Sie geöffnet (übrigens jeden Donnerstag - außer feiertags).


Für wen ist SinnFlut TO GO?   Alle Erwachsenen ab 30 Jahre, die Lust auf gemeinsame Unternehmungen in und rund um München haben.

Wann?   Jeden 2. Sonntagnachmittag, Uhrzeit / Dauer: je nach Unternehmung

Was?   Jedesmal eine andere Unternehmung - mal geeignet für Familien, mal was für Sportinteressierte, mal gemütlich-faul zum Essen und Ratschen.

Als Fokolar in der DDR - Ein Leben unter "Nichtglaubenden"

Donnerstag, 21. Juni 2018, 19 Uhr 

Referent: Franz Wezel, Ottmaring

Anfang der 60iger Jahre kamen die ersten Fokolare in die DDR. Sie machten aus ihrem Glauben keinen Hehl und sprachen darüber in einer erfrischenden Sprache, die auch Nichtchristen Trost und Freude geben konnte, selbst strammen Parteigenossen begegneten sie mit Herzlichkeit und Respekt.

In Westberlin wurden zwei Fokolar-Wohngemeinschaften extra für Ostdeutschland gegründet. Es war recht schwer, normal in der DDR zu arbeiten. Die Fokolare machte aus der Not eine Tugend. Der Ärztemangel in der DDR machte die Einreise von Ausländern mit medizinischer Ausbildung relativ einfach. Sie waren willkommen, erlebten aber gleichzeitig die vergeblichen Versuche mancher Parteigenossen, sie "einzuordnen": Sie mussten westliche Kommunisten sein oder kapitalistische Spione. Acht Ärztinnen und Ärzte "schleuste" die Fokolarbewegung ingesamt ein.

Franz Wezel nimmt uns hinein in die damalige Arbeit mit persönlichen Erfahrungen, Ankedoten und Berichten. Ein sicherlich kurzweiliger Abend.

Franz Wezel: geb. 26.01.1950 in Berlin,
Oberschule und Werkzeugmacherlehre, 1 ½ Jahre NVA (Militärdienst),  Studium für Maschinenbau in Berlin. 1975 bis 1994 Dipl. Ing. in Leipzig und Berlin.
1971 ins Fokolar eingetreten als zölibatär lebender Fokolar in Leipzig
1994 in München Leiter der Fokolar-Bewegung in Bayern
2001 Priesterweihe in Münster
2008 bis 2015 Krankenhausseelsorger in Köln, Fokolar in Solingen, 2016 Fokolar in Wien
seit 2016 mitverantwortlich im Ökumenischen Lebenszentrum Ottmaring

Unser Bistro ist vor und nach der Veranstaltung geöffnet.